Polizeiberuf verliert immer mehr an Attraktivität

17. Dezember 2010 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Sachsen | Drucken

Nun ist es amtlich: Streichung der Sonderzahlung mit den Stimmen der Regierungsfraktionen beschlossen! In den letzten Wochen wurden die hervorragenden Leistungen des öffentlichen Dienstes, insbesondere der Polizei, wiederholt durch verantwortliche Minister der Staatsregierung und Abgeordnete des Sächsischen Landtages hervorgehoben.

Doch jetzt stellt sich die Frage: Belügt man sich selbst, um sein eigenes Gewissen zu beruhigen?

Mit der Entscheidung der Streichung der Sonderzahlung wurde jedenfalls der Motivation unserer Kolleginnen und Kollegen schwerer Schaden zugefügt. Zugleich wurde mit der beschlossenen Bezügekürzung auch der Attraktivität des Polizeiberufs ein weiterer Schlag versetzt. Und damit auch der Sicherheit.

Denn Sicherheit erfordert engagierte, motivierte und gut ausgebildete Polizisten. Sie erfordert junge Leute, die sich auch zukünftig vom Polizeiberuf angezogen fühlen und sich in ihrer Arbeit verwirklichen können.

Junge Leute, die mit dem Herzen dabei sind, die sich selbst sicher sein können, dass sie bei ihrer Arbeit die volle Unterstützung des Freistaates Sachsen erfahren. Die volle Unterstützung für sich selbst und ihre Familien.

Doch die in dieser Woche getroffenen Entscheidungen zeigen keinerlei Verständnis für unsere (auch zukünftigen) Kolleginnen und Kollegen. Nein, im Gegenteil! Es grenzt schon an Arroganz, dass die gleiche aufreibende Arbeit

  • für weniger Geld, aber dafür
  • mit weniger Personal

geleistet werden soll.

Die Auswirkungen dieser Entscheidungen werden in den nächsten Jahren zu spüren sein. Dann sage keiner, es sei so nicht gewollt gewesen!

Mit Bedauern und tiefer Enttäuschung müssen wir feststellen:

Die Staatsregierung hat es trotz intensiver Mahnungen und Bedenken unsererseits leider verpasst, Akzente für die Zukunft zu setzen! Für eine sichere Zukunft!

Der Geschäftsführende Landesvorstand der GdP Sachsen wird sich auf seiner nächsten ordentlichen Sitzung am 21. Dezember 2010 beraten und über das weitere strategische Vorgehen entscheiden. Er wird darüber beraten, welche Schritte uns alle gemeinsam noch aus dieser Misere heraushelfen könnten. Schritte, die unbedingt gegangen werden müssen, um auch in Zukunft die Sicherheit mit hoch motiviertem Personal (!) im Freistaat Sachsen zu gewährleisten.

Zugleich werden wir die Rechtmäßigkeit der Streichung der Sonderzahlung prüfen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.