Castor Transport: Polizeieinsatz erfolgreich abgeschlossen

17. Dezember 2010 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Mecklenburg-Vorp. | Drucken

Der KNK-Castor Transport hat das Zwischenlager Nord in Rubenow gestern abend erreicht. Innenminister Lorenz Caffier bedankte sich bei allen eingesetzten Polizeibeamtinnen und -beamten für den professionell durchgeführten Einsatz zur Sicherung des Transports. Bei teilweise schwierigen Witterungsverhältnissen mit Schnee und Kälte waren rund 1200 Polizistinnen und Polizisten der Landespolizei M-V sowie weitere 1800 Kräfte aus insgesamt acht Bundesländern im Einsatz. Auch die Kollegen der Bundespolizei hatten kräftezehrende Einsatzstunden. Der Minister lobte die sehr gute und abgestimmte Zusammenarbeit zwischen Landes- und Bundespolizei, angefangen bei den Vorbereitungen auf den Transport bis hin zum Abschluss der Sicherheitsmaßnahmen.

Alle polizeilichen Maßnahmen waren darauf gerichtet, für einen sicheren Transport in das Zwischenlager zu sorgen. „Diese Ziel haben wir erreicht, die Sicherheit hatte jederzeit Vorrang vor der Schnelligkeit“, bilanzierte Innenminister Lorenz Caffier. Die überwiegende Mehrheit der Atomkraftgegner habe friedlich demonstriert und so von ihrem Versammlungsrecht und Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch gemacht.

„Leider ist es auch zu Blockade-Aktionen und damit verbunden zu gefährlichen Eingriffen in den Schienenverkehr gekommen. Diese rechtswidrigen Aktionen sind nicht vom Versammlungsgesetz gedeckt und haben für die ohnehin schwierige Arbeit der Polizei und für die Bevölkerung in der Umgebung der Transportstrecke zu erhöhten Belastungen geführt.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.