Anzahl der Einsätze geht an die Substanz

17. Dezember 2010 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Mecklenburg-Vorp. | Drucken

Die Gewerkschaft der Polizei Mecklenburg-Vorpommern dankt allen anlässlich des Castor-Transportes eingesetzten Kolleginnen und Kollegen für ihr hohes Engagement. „Trotz widrigster Witterungsverhältnisse hat die Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern mit Unterstützung aus dem Bund und den Ländern wieder einen professionellen Einsatz abgeliefert. Dafür danken wir allen Kolleginnen und Kollegen. Dennoch darf das Engagement und der Ehrgeiz Vieler, bestmögliche Arbeit trotz widrigster Bedingungen zu leisten, nicht darüber hinwegtäuschen, dass für viele Einsatzkräfte die Art und die Anzahl der diesjährigen Einsätze an die Substanz ging. Es ist skandalös, wenn uns Kolleginnen und Kollegen vor Ort berichten, dass sie in diesem Jahr lediglich vier Wochenenden (!!) dienstfrei hatten. Für mich ist das kein Fingerzeig, sondern ein Wink mit dem Zaunpfahl in Richtung Politik, sich endlich für die Polizei einzusetzen.“, so der Landesvorsitzende der GdP M-V, Michael Silkeit.

Besonders tragisch ist es, dass Kolleginnen und Kollegen, die den Einsatz unbeschadet überstanden hatten, dann auf der Rückfahrt in ihre Dienststellen auf Grund der Straßenzustände verunfallten. Wir wünschen allen verletzten Kolleginnen und Kollegen eine baldige Genesung und allen Anderen eine unfallfreie Heimkehr in ihre Heimatdienststellen.

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Ich stimme Ihnen absolut zu. Es ist wirklich allmählich unübersehbar, wie Polizisten immer mehr stemmen müssen und sich dafür auch noch weitgehend dumm kommen lassen müssen – und zwar nicht nur von denen, denen sie im Einsatz begegnen, sondern auch von der Presse…

    Meinen Rückhalt haben Sie jedenfalls. :-)

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.