Vorratsdatenspeicherung zur Verbrechensbekämpfung unverzichtbar

11. Dezember 2010 | Themenbereich: Justiz, Niedersachsen | Drucken

Enttäuscht hat der Niedersächsische Justizminister Bernd Busemann auf die Entscheidung der Bundesregierung reagiert, die Neuregelung zur so genannten Vorratsdatenspeicherung weiter zu verschieben. „Ein Zugriff auf Telefon-, Mobilfunk- und Internetdaten ist für die Staatsanwaltschaften und die Polizei jedoch zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität und des Terrorismus, aber auch und gerade bei der Verfolgung von sexuellem Missbrauch und Kinderpornographie, die heutzutage fast ausschließlich über das Internet erfolgen, unverzichtbar“, sagte Busemann.

Im Übrigen gehe es nicht, wie in der Öffentlichkeit oft fälschlich angenommen, um die Inhalte von Telefonaten, SMS, E-Mails oder Internetseiten, sondern um die reinen Nutzungsdaten, die Aufschluss darüber geben, wann, wo, wie oft und wie lange ein bestimmter Verbindungsweg genutzt wurde, die durch Speicherung vorrätig gehalten werden sollen. „Es geht um Verkehrsdaten der Telekommunikation und nicht darum, Datenvorräte anzuhäufen“, machte Busemann deutlich. Auch habe das Bundesverfassungsgericht nicht die Datenspeicherung als solche für verfassungswidrig erklärt, sondern lediglich die bisherige Ausgestaltung der Regelungen. „Eine Neuregelung hat es dagegen ausdrücklich für zulässig erklärt“, stellte Busemann fest.

„Die deutschen Strafverfolgungsbehörden können ohne verfassungskonforme Vorratsdatenspeicherung ihrem verfassungsmäßigen Auftrag, Kriminalität effektiv und nachhaltig zu verfolgen, auf Dauer nicht angemessen nachkommen. Eine gesetzliche Neuregelung ist zwingend notwendig“, forderte der Niedersächsische Justizminister.

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Solche populistischen Sendungen wie RTLII zeigen doch tagtäglich, wie wenig man eine Vorratsdatenspeicherung benötigt: Da fängt man geifernde Säcke die auf Kinder stehen mit simpelsten Mitteln…

    Organisierte Kiminalität? Dafür gibt es doch nun ELENA, damit man die Geldströme kontrollieren kann… zudem – wo ist das Problem? Die Kontopfändung ist nach wie vor möglich.
    Denn wie fängt man Kriminelle, Sesamstraße erster Teil? Man kontrolliert den Geldfluss….

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.