Bundesinnenminister holt neuen Personalausweis ab

3. Dezember 2010 | Themenbereich: Bund, Innenminister | Drucken

„Er ist klein, aber Oho“, so kommentierte Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière seinen neuen Personalausweis. Am 3. Dezember hat de Maizière sein neues Ausweisdokument in Anwesenheit von Berlins Senator für Inneres und Sport, Dr. Ehrhart Körting, sowie dem Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Dr. Gerd Landsberg, im Rathaus Schöneberg in Berlin in Empfang genommen. Bei der Ausgabe erkundigte sich der Bundesinnenminister bei den Mitarbeitern der Meldebehörde über ihre Erfahrungen bei der Beantragung und Ausgabe des neuen Personalausweises. „Ich möchte mich bei allen Mitarbeitern der 5300 Ausweisstellen in Deutschland für ihren Einsatz bedanken. Die Einführung des neuen Personalausweises ist alles in allem gut gelungen“, lobte de Maizière die Arbeit der Behörden.

Rund 30.000 Anträge für einen neuen Personalausweis würden pro Tag durchschnittlich in Deutschland eingehen. „Das ist weder ein extremer Ansturm, noch eine Zurückhaltung. Diese Zahl ist der Normalwert“, sagte der Bundesinnenminister. 300.000 Exemplare des neuen Personalausweises wurden bisher ausgeliefert. De Maizière betonte zudem die Sicherheit des neuen Ausweisdokuments: „Ich bleibe dabei: Der neue Ausweis ist nicht nur praktischer vom Format her, sondern auch viel sicherer als das Vorgängermodell“.

Ins Rathaus Schöneberg sei er sehr gerne gekommen, auch wenn sein Hauptwohnsitz in Dresden ist. Als junger Mann habe er Anfang der 1980er in den oberen Stockwerken des Rathauses für den damaligen Regierenden Bürgermeister von Berlin gearbeitet.

In Berlin seien die Mitarbeiter der Meldebehörde gut auf die Einführung des neuen Personalausweises vorbereitet worden. Eine vierstündige Schulung hätten sie vorher absolvieren müssen. Man sei aber gewohnt, mit neuer Technik umzugehen. „Wir haben viel Werbung gemacht und Broschüren verteilt. Ich gehe davon aus, dass sich der neue Personalausweis durchsetzen wird“, sagte Innensenator Dr. Ehrhart Körting.

Eine große Chance für die Verwaltung sieht auch der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Dr. Gerd Landsberg, im neuen Personalausweis: „Das neue Ausweisdokument wird nicht nur den Verwaltungen langfristig die Arbeit erleichtern, es spart Bürgern auch Wege“.

Landsberg bestätigte zudem die nahezu problemlose Einführung des neuen Personalausweises: „Allen Unkenrufen zum Trotz: Es läuft“.

Am 1. November 2010 hat der neue Personalausweis im Scheckkartenformat den bisherigen Personalausweis abgelöst. Das neue Dokument wurde gegenüber dem alten Ausweis mit einigen hilfreichen Neuerungen versehen. Mit dem innovativen Ausweisdokument setzt Deutschland neue Maßstäbe im Identitätsmanagement. Wie schon der bisherige Ausweis enthält auch das neue Dokument zahlreiche Sicherheitsmerkmale. Diese Merkmale machten schon den bisherigen Ausweis zu einem der fälschungssichersten Dokumente der Welt. Diese Standards werden mit dem neuen Personalausweis nicht nur übernommen, sondern noch verbessert.

Der neue Personalausweis bietet den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, die herkömmliche Nutzung von Ausweisen aus der „Papierwelt“ in die digitale Welt zu übertragen. Mit neu geschaffenen Funktionen bietet er dem Ausweisinhaber viele Einsatzmöglichkeiten vor allem im Internet.