Bekämpfung der Kfz-Kriminalität

2. Dezember 2010 | Themenbereich: Polizei, Sachsen | Drucken

In der vergangenen Nacht kam es zu landesweiten Großkontrollen der Polizei. Schwerpunkt der Aktion war wie in den vergangenen Monaten die Bekämpfung der internationalen Kfz-Kriminalität.
800 Beamten der sächsischen Polizei und der Bundespolizei waren auf Autobahnen, Bundesstraßen und Staatsstraßen mit Grenzbezug im Einsatz.

Überprüft wurden über 2 700 Personen und 1 800 Fahrzeuge. Auf der Bundesautobahn 17 konnte ein 31-jähriger Tscheche festgenommen werden. Dieser war mit einem zuvor im Stadtgebiet Dresden gestohlenen Skoda Octavia unterwegs. Darüber hinaus gingen der Polizei drei mit Haftbefehl gesuchte Personen ins Netz.

Die Ermittlungen hierzu dauern noch an.

Innenminister Markus Ulbig: „Autoschieber müssen jederzeit in Sachsen mit polizeilichen Großkontrollen rechnen. Im Rahmen dieser Schwerpunktaktionen gab es in den vergangenen Monaten eine Vielzahl von Festnahmen und Sicherstellungen von Diebesgut. Diesen Verfolgungsdruck werden wir auch weiterhin aufrechterhalten.“