Chinesischer Staatsrat zu Besuch

1. Dezember 2010 | Themenbereich: Bevölkerungsschutz | Drucken

Vom 26. bis 29. November 2010 besuchte eine 30-köpfigen Delegation des Staatsrates der Volksrepublik China unter der Leitung von Ma Kai (Mitglied des Zentralkomitees, Generalsekretär des Staatsrates und Präsident der China Academy of Governance) die Bundesrepublik Deutschland. Auch die Zusammenarbeit im Katastrophenmanagement standen auf der Agenda.

Da THW und BBK ein von der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) geleitetes Projekt „Katastrophenmanagement in der VR China“ aktiv als Umsetzungspartner begleiten, besuchte Ma Kai auch das THW im Ortsverband Hamburg Nord.

Während des Staatsbesuchs betonten sowohl THW-Präsident Broemme als auch die Leiterin des GTZ-Büros in Peking, Skala-Kuhmann die gute Kooperation mit den chinesischen Partnern. BBK-Präsident Christoph Unger zog eine positive Bilanz des bisher Erreichten: Über 200 Akteure des chinesischen Krisenmanagement-Systems wurden bereits an der BBK-eigenen Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) geschult. Darunter befanden sich Dozenten der Nationalen Chinesischen Verwaltungsschule und von Provinzverwaltungsschulen, sowie Bürgermeister und Vize-Bürgermeister. Mitarbeiter des BBK führten in China drei Seminare durch, bis zu fünf werden nächstes Jahr folgen.

Als einen besonderen Mehrwert hob BBK-Präsident Unger hervor, dass mit den Ausbildungs- und Beratungsleistungen ein wichtiger Beitrag zum nachhaltigen Aufbau des chinesischen Krisenmanagementsystems geleistet würde.

Ab 2011 wird China selbst Seminare für die eigenen Führungskräfte durchführen.