Afghanistan-Einsatz der Polizei ist richtig und notwendig

1. Dezember 2010 | Themenbereich: Deutsche Polizeigewerkschaft | Drucken

Einsätze deutscher Polizistinnen und Polizisten im Ausland werden künftig zum normalen Berufsbild der Polizei gehören, das meint der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (Rainer Wendt). Deshalb soll die Polizeiausbildung neue Schwerpunkte bei der sprachlichen und interkulturellen Kompetenz der Polizeianwärter legen. Auch der Einsatz der Polizei in Afghanistan wird von der DPolG unterstützt.

Heute diskutierten Fachleute der Polizei die derzeitige Situation deutscher Polizeikräfte im Ausland und die künftigen Strategien polizeilicher Einsätze. Dazu hatte die DPolG u.a. den Präsidenten der Bundespolizei Matthias Seeger, Berlins Innensenator Körting und den Länderkoordinator Dieter Wehe (NRW) in die Landesvertretung von Sachsen-Anhalt eingeladen.

Rainer Wendt: „Selbstverständlich sind Polizeieinsätze im Ausland mitunter gefährlich, das sind sie im Inland übrigens auch. Gefährlichkeit ist ein Wesensmerkmal des Polizeiberufes und auch im Ausland werden deutsche Polizeikräfte künftig Verantwortung übernehmen. Wir sind sehr stolz darauf, dass unsere Kolleginnen und Kollegen gute Arbeit leisten und das Ansehen und die Interessen Deutschlands gut vertreten.“