BDWS-Präsident bietet neuem GdP-Vorsitzenden Zusammenarbeit an

24. November 2010 | Themenbereich: Security | Drucken

Wolfgang Waschulewski, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen e. V. (BDWS), gratulierte Bernhard Witthaut zu seiner Wahl zum Vorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei (GdP). „Wenn man mit 240 Ja-Stimmen von 254 gültigen Stimmen gewählt wird, so ist das ein überwältigender Vertrauensbeweis“, so Waschulewski. Eine Wahl, die verpflichtet, künftig (wieder) Themen aufzugreifen, die nicht bei jedem Mitglied populär sind. – Aber im Interesse der Inneren Sicherheit Deutschlands angegangen werden müssten.
„Hierzu gehört auch das Verhältnis der GdP zu den privaten Sicherheitsdiensten“, so Wolfgang Waschulewski weiter. Aktuelle und künftige sicherheitspolitische Herausforderungen erforderten eine neue Qualität der Zusammenarbeit zwischen Polizei und privaten Sicherheitsdiensten. Der Appell zur Kooperationsbereitschaft seitens der Polizei gegenüber privaten Sicherheitsdienstleistern ginge auch aus der Fortschreibung des Programms Innere Sicherheit der Innenministerkonferenz aus 2009 hervor.

Die Position der GdP zum Sicherheitsgewerbe aus dem Jahre 2000 sei in einigen Punkten überarbeitungsbedürftig. „Der vor vielen Jahren begonnene Dialog mit der GdP ist ein wenig ins Stocken geraten. Das wollen wir ändern. Dazu bieten wir unsere Gesprächs- und Kooperationsbereitschaft an“, so der BDWS-Präsident abschließend. Man sei zuversichtlich, dass auch die GdP an einem konstruktiven Gedankenaustausch interessiert sei.