Urteil gegen jugendliche Gewalttäter

23. November 2010 | Themenbereich: Bayern, Innenminister, Innere Sicherheit | Drucken

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat das heutige Urteil der Jugendkammer des Landgerichts München gegen drei Jugendlichen aus der Schweiz begrüßt: „Angesichts der unglaublichen Brutalität ist dieses Urteil angemessen und gerecht. Die Täter haben wahllos Passanten überfallen und zusammengeschlagen. Dass sie aus reiner Lust an Gewalt sogar den Tod ihrer Opfer in Kauf genommen haben, ist unfassbar und erschreckend. Eine Jugendstrafe wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung von sieben beziehungsweise vier Jahren und zehn Monaten für zwei der Täter ist deshalb auch in ihrer Härte angesichts des grundlosen Gewaltexzesses und seiner unvorstellbaren Brutalität konsequent. Die Schilderungen, wie die Täter ihren Opfern teils mehrfach gegen den Kopf getreten haben, erinnern in der Tat an einen “Amoklauf ohne Waffen“.“