Zwei Fahrzeuge für den Katastrophenschutz

15. November 2010 | Themenbereich: Feuerwehr - Katastrophenschutz, Sachsen-Anhalt | Drucken

Am Wochenende übergab der Staatssekretär im Innenministerium, Rüdiger Erben (SPD), zwei Fahrzeuge für den Einsatz im Katastrophenschutz an den Burgenlandkreis.

Die Rettungswache Borau/Kleben des DRK-Kreisverbandes Weißenfels erhielt ein Wechselladerfahrzeug mit einem Abrollbehälter (WLF mit BHP 50), der über 50 Behandlungsplätze verfügt und dem Einsatz bei einem Massenanfall von Verletzten dient. Im Rahmen des Jahresempfangs der Verbandsgemeinde Unstruttal übergab Erben am Abend auf Schloss Burgscheidungen ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20/16, welches in der Freiwilligen Feuerwehr in Wetzendorf zum Einsatz kommen wird. Die Beschaffung der beiden Fahrzeuge für den Burgenlandkreis wurde insgesamt mit einem Betrag von 516.250 Euro vom Land gefördert.

Innenstaatssekretär Erben erklärte: „Im Rahmen der Umsetzung des Konjunkturpaketes II hat sich das Land Sachsen-Anhalt entschlossen, Mittel für die nachhaltige Stabilisierung des Sicherheitsniveaus im ergänzenden Katastrophenschutz einzusetzen. Diese Mittel kommen auch dem Burgenlandkreis zu Gute. Indem das Land die Beschaffung des Wechselladerfahrzeuges und des Hilfeleistungsfahrzeuges fördert, verbessert es den Schutz der Bürgerinnen und Bürger des Burgenlandkreises bei besonderen Gefahren wie Naturkatastrophen oder schweren Unglücksfällen.“

Die Beschaffung eines WLF mit BHP 50 und eines HLF 20/16 für den Einsatz im Katastrophenschutz wurde vom Land für jeden Landkreis und jede kreisfreie Stadt bei einem kommunalen Eigenanteil von 12,5 Prozent gefördert.