Kampf gegen Rechtextremismus

15. November 2010 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Nordrhein Westfalen, Rechtsextremismus | Drucken

„Die aktuellen Gefahren aus der rechtsextremistischen Szene sind die steigende Gewaltbereitschaft von Neonazis, rechtsextremistische Propaganda im Internet und die gezielte Tarnung menschenverachtender Inhalte“, warnte Innenminister Ralf Jäger heute (15.11.) in Moers zur Eröffnung des Jugendkongresses „Moers ist bunt“. „Rechtsextremisten sprechen Jugendliche gezielt an, indem sie ihre Ideologien von gestern im Gewand von heute verpacken“, so Jäger. Dem setze die Landesregierung zahlreiche Maßnahmen zur Aufklärung und Sensibilisierung vor den Gefahren des Rechtsextremismus entgegen. Beispiele dafür sind der Bildungscomic „Andi“, spezifische Fortbildungen für Lehrer oder die Förderung demokratischer Netzwerke.

Die vom Schlosstheater Moers mit Unterstützung des Innenministeriums ausgerichtete Veranstaltung sei ein weiterer Baustein im Kampf gegen Rechtsextremismus. „Unsere offene und tolerante Gesellschaft braucht engagierte Jugendliche. Wir müssen fremdenfeindlicher Propaganda mit demokratischen Ideen und Werten entgegentreten“, appellierte Minister Jäger an die rund 150 jugendlichen Kongressteilnehmer. Sie suchen dort nach weiteren Wegen, dem Rechtsextremismus wirksam entgegen-zutreten und die Demokratie zu fördern.