Vereidigung junger Berufsanfängerinnen und Berufsanfänger

12. November 2010 | Themenbereich: Mecklenburg-Vorp., Polizei | Drucken

Mit einer Festansprache begrüßte der Innenminister des Landes Mecklenburg Vorpommern, Herr Lorenz Caffier, Berufsanfängerinnen und Berufsanfänger in der Landespolizei anlässlich ihrer Vereidigung.

Die 95 Dienstanfänger legten in der feierlichen Atmosphäre der Konzertscheune Ulrichshusen ihren Amtseid ab.

In seiner Begrüßung brachte der Innenminister seine Freude zum Ausdruck, dass sich junge Menschen für den Polizeiberuf entscheiden. Gleichzeitig wies er

auf die gewachsenen Anforderungen an die zukünftigen Polizeibeamten hin:

„Unsere Gesellschaft verändert sich ständig und bringt mit fortlaufender Entwicklung auch neue Kriminalitätsfelder mit sich. Gerade in der Ausbildung junger und hochmotivierter Polizisten liegt eine Chance, diesen Herausforderungen der Zukunft zu begegnen“.

Weiter machte er in seiner Rede eine bedenkliche Entwicklung der vergangenen Jahre deutlich:

„Die Polizeibeamtin oder der Polizeibeamte ist heute leider nicht mehr unbedingt eine Respektsperson für alle Menschen. In einigen Situationen schlägt ihnen unverhohlener Hass entgegen. Gewalt gegen Polizeibeamte ist ein Problem, dem entschieden entgegen gewirkt werden muss. Dazu gehört eine Strafverschärfung ebenso wie die konsequente Ahndung solcher Delikte. Deshalb habe ich mich von Anfang an für schärfere Strafregelungen bei Angriffen gegen Polizisten, aber auch gegen Feuerwehrleute und Rettungskräfte eingesetzt“ so der Innenminister.

Von den 95 Berufsanfängern werden 47 Dienstanfängerinnen und Dienstanfänger für das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 1 (ehemals mittlerer Dienst) und 48 für das erste Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 (ehemals gehobener Dienst) ausgebildet.

Zu den Dienstanfängerinnen gehören auch drei Mitglieder der Sportfördergruppe des Landes Mecklenburg-Vorpommern. In der verlängerten vierjährigen Ausbildungszeit wird den Neubrandenburger Sportlerinnen die Möglichkeit gegeben, Ausbildung und Leistungssport zu vereinbaren.

Begrüßt wurden auch 14 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte, die an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Güstrow einen neu eingeführten Bacheloraufstiegsstudiengang absolvieren. Dieser Studiengang für Polizeiaufsteiger entspricht den Bologna-Vorgaben und ist bisher einzigartig in der gesamten Bundesrepublik Deutschland. Er ersetzt schrittweise den bisherigen Aufstiegslehrgang vom mittleren in den gehobenen Dienst.

Innenminister Caffier wünschte den Dienstanfängern und Studenten Erfolg bei Ausbildung und Studium. Er machte deutlich, dass die Landespolizei auf gut ausgebildete und motivierte Polizisten angewiesen ist und jeder Berufsanfänger und Student bestrebt sein muss, diesen Anforderungen durch gute Leistungen in Studium und Ausbildung gerecht zu werden.