Konzentration auf Kernaufgaben

12. November 2010 | Themenbereich: Polizei, Schleswig-Holstein | Drucken

Innenminister Klaus Schlie hat auf dem Landesdelegiertentag der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPoLG) gestern in Kiel die Entscheidung über die Konzentration der Polizei auf ihre Kernaufgaben als zwingend und ohne vernünftige Alternative bezeichnet. „Es gibt keinen anderen Weg, um die weiter zunehmende Belastung der Polizei zu mindern und gleichzeitig mehr Beamte für den operativen Dienst zu gewinnen““, sagte Schlie. Die Präventionsarbeit in Schulen und Kindergärten werde auch in Zukunft eine sehr wichtige Aufgabe der Polizei bleiben.

Die Polizeidirektionen haben nach Aussage des Ministers ausreichend Spielraum, um ihre Aufgaben vor Ort eigenständig zu gestalten, Prioritäten zu setzen und Veränderungen vorzunehmen. Grundlage sei die neue Organisationsleitlinie der Landespolizei. Sie beende sogleich die landesweite Diskussion über die so genannte Strategie 2012. „“Die Landespolizei wäre durcheinander gewirbelt worden, ohne Personal- und Präsenzgewinne zu erzielen““, sagte Schlie. Die „Strategie 2012″ hätte im Ergebnis die Polizei in Präsenz-, Präventions- und Ermittlungsdienststellen aufgeteilt und zu einer landesweiten Zusammenlegung von Polizeistationen geführt.