Einführung Digitalfunk

12. November 2010 | Themenbereich: Innenminister, Innere Sicherheit, Mecklenburg-Vorp. | Drucken

Innenminister Lorenz Caffier hat den Innenausschuss des Landtages in dieser Woche über den Stand der Einführung des Digitalfunks für die Polizei, Feuerwehr und Katastrophenschutz in Mecklenburg-Vorpommern informiert.

„In Mecklenburg-Vorpommern wird der Digitalfunk den Sicherheitsbehörden nach jetzigem Stand ab Oktober 2011 zur Verfügung stehen. Zunächst gilt es dann, das Netz im sogenannten erweiterten Probebetrieb zu testen, um bis zur für 2012 vorgesehenen Ablösung des Analogfunks eventuell nötige Optimierungen vornehmen zu können“ , gab Minister Caffier bekannt. Damit wird Mecklenburg-Vorpommern voraussichtlich das erste Flächenland in Deutschland im Digitalfunk sein. Die Bereitstellung aller Funkstandorte im Land wird durch den Betrieb für Bau und Liegenschaften (BBL M-V) noch in 2010 termingerecht abgeschlossen werden können. Voraussetzung dafür war neben dem Engagement der beteiligten Mitarbeiter der Bauverwaltung die enge Zusammenarbeit von Bund, Land und der Bundesanstalt für den Digitalfunk (BDBOS) in der konzeptionellen und planerischen Arbeit.

Bis zur Inbetriebnahme des Netzes sind noch eine Reihe von Aufgaben zu erfüllen. So sind alle Standorte an die Vermittlungsstellen anzubinden und ins Netz zu integrieren. Die dazu nötigen Arbeiten sind im Zeitplan.

Darüber hinaus sind z.B. die Leitstellen von Land und Kommunen digitalfunkfähig zu machen und die Einsatzkräfte auszustatten und zu schulen. In diesem Zusammenhang hob Innenminister Lorenz Caffier die enge Zusammenarbeit von Land und Kommunen hervor, die u.a. in der gerade abgeschlossenen gemeinsamen Endgeräteausschreibung deutlich wird.

Bis zur Aufnahme des gesamten Wirkbetriebs Mitte 2012 werden für das Land M-V Kosten von rund 34 Mio. EUR anfallen.