Polizei am Ende der Kraft

8. November 2010 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen | Drucken

Gestern hat die Polizei bundesweit die letzten Reserven ins Wendland beordert. Teilweise mussten Einsatzkräfte 24 Stunden Dienst am Stück versehen. Die GdP hat seit gestern von polizeilichen Einsatzkräften immer öfter Informationen erhalten, dass sie mehr als 24 Stunden am Stück Dienstzeiten leisten mussten. Dazu Dietmar Schilff, stellv. Landesvorsitzender der GdP Niedersachsen: „Nicht nur über die endlosen Dienstzeiten haben unsere Einsatzkräfte mit Recht Klage geführt, sondern auch darüber, dass sie in der Kälte teilweise nicht oder nur sehr spät mit heißen Getränken oder einer Suppe versorgt wurden.“

Das läge aber nicht an den Versorgungskräften, die auch bis zur Erschöpfung arbeiten, sondern daran, dass sie nicht darüber informiert wurden, wo diese Einsatzkräfte im weiten Wendland stehen, so die GdP.

„Wir haben seit Jahren kritisiert, dass auf dem Rücken der Polizei politische Entscheidungen und Fehler ausgetragen werden. Ob in Stuttgart oder heute im Wendland, meine Kolleginnen und Kollegen kommen wegen politischer Fehlentscheidungen nicht mehr aus ihren Einsatzanzügen“, sagte der stellv. Bundesvorsitzende Bernhard Witthaut, der ebenso wie Schilff bei den Einsatzkräften im Wendland ist.