Atomkraftgegner richten Informationsangebot für Polizisten ein

4. November 2010 | Themenbereich: Innere Sicherheit | Drucken

In wenigen Tagen wird ein neuer Castor-Transport in Gorleben erwartet – und damit verbunden die größten Anti-AKW-Proteste seit langem. Die Politik stellt damit tausende Polizisten in das Dilemma, mit polizeilichen Mitteln eine Politik durchzusetzen, die in der Bevölkerung mehrheitlich abgelehnt wird. Erstmals richtet sich ein Informationsangebot der Atomkraft-Gegner direkt an die eingesetzten Beamten. http://castoreinsatz.110mb.com informiert Polizisten über die Hintergründe der Proteste und über Handlungsmöglichkeiten, auch im Polizei-Einsatz Integrität zu bewahren. So wird dazu aufgerufen, „Dienst nach Vorschrift“ zu leisten, und der rechtliche Hintergrund der Befehlsverweigerung („Remonstration“) erläutert.

Der AK Polizei lädt mit dem neuen Angebot die Einsatzkräfte ein, klar zu machen: Polizisten lassen sich nicht als Manövriermasse für die Interessen der Atomkonzerne missbrauchen.

http://castoreinsatz.110mb.com