Kostenlose Rechtberatung ist erfolgreich

27. Oktober 2010 | Themenbereich: Justiz, Mecklenburg-Vorp. | Drucken

Justizministerin Uta-Maria Kuder zieht positive Zwischenbilanz: „Das Angebot einer schnellen und unkomplizierten Rechtsberatung für mittellose Bürgerinnen und Bürger ist auf gute Resonanz gestoßen: Seit der Einführung der anwaltlichen Beratungsstellen im Juni 2008 haben knapp 2.000 Rechtsuchende von diesem Angebot Gebrauch gemacht. In ca. drei Viertel (72%) der Fälle konnten die Bürgerinnen und Bürger durch die Anwälte vor Ort abschließend beraten werden. Lediglich zwei Prozent der Antragsteller wurden mangels Bedürftigkeit oder aus sonstigen Gründen abgewiesen.“

Die Einrichtung kostenfreier anwaltlicher Beratungsstellen beruht auf einer Vereinbarung zwischen dem Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern und den jeweiligen örtlichen Anwaltvereinen. Die Beratungsstellen bei den Amtsgerichten Anklam, Demmin, Wolgast, Ueckermünde, Pasewalk, Schwerin und seit heute im Rathaus von Malchin können jeden Dienstag in der Zeit von 16.00 bis 17.00 Uhr von Rechtsuchenden in Anspruch genommen werden. Die Beratungsstellen sind ein zusätzliches Angebot neben der klassischen Beratungshilfe.

„Manchmal benötigt man einfach die Hilfe einer rechtskundigen Person“, so Ministerin Kuder. „Die Praxis zeigt jedoch, dass gerade Personen mit geringem Einkommen Schwellenängste haben, einen Anwalt aufzusuchen. Diese Ängste sollen mit den kostenlosen Beratungsstellen, dem Angebot einer bürgernahen Justiz, genommen werden. Ich werde mich weiter dafür einsetzen, dass auch sozial schwache Bürgerinnen und Bürger schnell und unkompliziert kompetente Rechtshilfe erhalten. Umso mehr freue ich mich, schon heute die Eröffnung von zwei weiteren Beratungsstellen in Bergen auf Rügen und in Ribnitz-Damgarten im Januar 2011 ankündigen zu können.“