Distanzierung des FC Hansa Rostock von gewalttätigen Fans

26. Oktober 2010 | Themenbereich: Mecklenburg-Vorp. | Drucken

Innenminister Lorenz Caffier befürwortet es ausdrücklich, dass der FC Hansa Rostock sich öffentlich und deutlich von seinen gewalttätigen Fans distanziert. „Diese Chaoten schädigen mit ihren Ausschreitungen wie in Dresden den Ruf des Vereins auf die schlimmste Weise. Sie schrecken nicht einmal davor zurück, die Gesundheit von Kindern zu gefährden. Polizei und Verein werden sehr eng zusammenarbeiten, damit Gewalttäter identifiziert werden können, damit ein brutaler, niederträchtiger Mob, der unter dem Deckmantel des Fußballs regelmäßig friedliche Bürger tyrannisiert, die Polizei angreift und die Justiz herausfordert, ein Gesicht und einen Namen bekommt und sich nicht länger feige hinter Masken versteckt, damit diese Gewalttäter konsequent bestraft werden.“