Richtfest beim Polizeirevier Philippsburg

8. Oktober 2010 | Themenbereich: Baden-Württemberg, Polizei | Drucken

„Dieser Bau ist kein Selbstzweck, er dient der Sicherheit der Bürger.“ Das sagte Innenminister Heribert Rech am Freitag, 8. Oktober 2010, beim Richtfest für das mit moderner Holzkonstruktion aufgestockte Polizeirevier in Philippsburg. Wer täglich wie die Polizeibeamtinnen und Beamten sich in den Dienst anderer Menschen stelle, brauche optimale Rahmenbedingungen.

Er wisse, dass die Raumnot lange unbefriedigend gewesen sei. „Ich weiß aber auch, dass sich viele Menschen auf kommunaler und auf Landesebene für eine Verbesserung durch die Aufstockung des Dienstgebäudes eingesetzt haben“, sagte der Innenminister. Das Land investiere in die Zukunft der Polizei und der Sicherheit. Mit dem „Landesinfrastrukturprogramm für die Polizei“ stünden fast 29 Millionen Euro zur Verfügung, um dringend erforderliche Modernisierungs- und Sanierungsarbeiten an Dienstgebäuden landesweit durchzuführen. „Es ist kein leichter Balanceakt, sowohl in die Zukunft des Landes zu investieren, gleichzeitig nicht den Haushalt auf Kosten künftiger Generationen zu überlasten“, sagte Rech.

Der Polizeidienst erfordere eine spezielle bauliche und technische Ausstattung. Ein wichtiger Punkt dabei sei, über ausreichend Raum zu verfügen. Deshalb werde das Revier mit der Aufstockung um 230 auf 650 Quadratmeter erweitert. Die Polizei müsse einen bürgernahen Standort haben. Das Revier mit Zuständigkeit für 13 Teilgemeinden, circa 180 Quadratkilometer und 64.000 Einwohner liege deshalb zentrumsnah. In der Nachbarschaft lägen Schulen, Sportstätten und der Campingplatz. So sei die Polizei immer nahe am Geschehen.

Rech: „Ich danke allen Wegbereitern, Förderern, Handwerkern und helfenden Händen, die dieses Richtfest ermöglicht haben.“ In den Dank eingeschlossen seien ausdrücklich auch die Polizeibeamtinnen und Beamten des Polizeireviers Philippsburg, die täglich für die Sicherheit einstünden.