Wachsamkeit statt Alarmismus

5. Oktober 2010 | Themenbereich: FdP, Parteien | Drucken

Zum Reisehinweis der Vereinigten Staaten von Amerika wegen der terroristischen Bedrohungslage in Europa erklärt die stellvertretende Vorsitzende und innenpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion Gisela PILTZ: Die deutschen Sicherheitsbehörden sind seit Jahren höchst wachsam. Der Schutz der deutschen Bürgerinnen und Bürger vor terroristischen Anschlägen steht auf oberster Priorität der Sicherheitsbehörden. Was aber nicht hilft, ist Panikmache. Daher ist die besonnene Reaktion des deutschen Bundesinnenministers richtig.

Die Bürgerinnen und Bürger in Angst und Schrecken zu versetzen, trägt nicht zur Sicherheit bei, sondern nur die zielstrebige Arbeit der Sicherheitsbehörden, um potentielle Gefahren zu erkennen und dagegen vorzugehen. Die sachliche Darstellung der Bedrohungslage und der Hinweis auf die hervorragende Arbeit der deutschen Sicherheitsbehörden durch den Bundesinnenminister ist vernünftig und trägt zur Aufklärung der Menschen bei, statt sie zu verunsichern.