Hilfe aus Polen an der Schwarzen Elster

4. Oktober 2010 | Themenbereich: Brandenburg, Feuerwehr - Katastrophenschutz | Drucken

Kameraden der polnischen Feuerwehr unterstützen seit Montagvormittag mit zwei Hochleistungspumpen die Einsatzkräfte im Landkreis Elbe-Elster bei der Bewältigung der Hochwasserlage. Die neun Feuerwehrleute aus der Woiwodschaft Lubuskie (Lebuser Land) sind im Raum Herzberg eingesetzt, wie die Koordinierungsgruppe des Landeskatastrophenschutzstabes in Potsdam mitteilte. Dort sind bereits Kräfte des Technischen Hilfswerks (THW) mit mehreren Pumpen im Einsatz, nachdem es am Sonntag im Schöpfwerk Herzberg zu einem Pumpenausfall kam. Die zwei Pumpen aus Polen habe eine Förderleistung von zusammen 16 Kubikmetern pro Minute.

Innen-Staatssekretär Rudolf Zeeb dankte den polnischen Einsatzkräften: „Die Hilfe der polnischen Kameraden unterstreicht erneut, wie eng Deutsche und Polen zusammenstehen, wenn der Nachbar in Not ist. Sie ist Ausdruck der engen nachbarschaftlichen Zusammenarbeit, die wir gemeinsam vor allem auch im Bereich des Katastrophenschutzes in vielen Jahren über die Grenze hinweg entwickelt haben.“ Brandenburg hatte die Woiwodschaft Lubuskie auf Grundlage der Hilfeleistungsvereinbarung zwischen dem Land Brandenburg und der Republik Polen vom 18.07.2002 um Unterstützung gebeten.