Abrechnungsskandal ist organisierte Kriminalität

1. Oktober 2010 | Themenbereich: Berlin, Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen | Drucken

Bei einer großangelegten Razzia wurden heute 152 verdächtige Orte in Berlin und weiteren Bundesländern durchsucht. Beweise gegen insgesamt 62 Verdächtige wurden sichergestellt. Bodo Pfalzgraf, Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) Berlin: „Diese Razzia ist eine der umfangreichsten Maßnahmen gegen die organisierte Kriminalität in den letzten Jahren.“

„Fast jeder Privatpatient kennt falsche Abrechnungen, bei denen eine Chefarztbehandlung angerechnet wird, obwohl der Chefarzt den Patienten nie gesehen hat“, so der Gewerkschaftschef. Darum sind die aktuellen Ermittlungen nach Auffassung der DPolG Berlin nur die Spitze des Eisbergs. Wer mit so hoher krimineller Energie bewusst und über Jahre hinweg die Gemeinschaft der krankenversicherten Menschen betrügt, muss konsequent bestraft werden.

Die hohe Sozialschädlichkeit solcher Betrüger ist vielen Menschen nicht bewusst. „Während die Chefärzte im Whirlpool sitzen, müssen unterbezahlte Mediziner eine Nachtschicht nach der anderen schieben!“, so Pfalzgraf.