„Startschuss in ein neues Funk-Zeitalter“

1. Oktober 2010 | Themenbereich: Ausrüstung, Hessen, Polizei | Drucken

„In Frankfurt am Main beginnt heute die Digitalfunk-Pilotphase für Hessen. Pilotdienststelle für Feuerwehr und Rettungsdienste ist die Branddirektion Frankfurt. „Der Digitalfunk ist ein Schritt in ein neues Funk-Zeitalter. Er macht die Kommunikation der Gefahrenabwehrbehörden abhörsicher und ermöglicht einen effizienten Informationsaustausch zwischen Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten im Einsatz“, sagte Innenminister Boris Rhein anlässlich der Einführungsveranstaltung in der Branddirektion Frankfurt.

Ein echter Mehrwert ist, dass durch das flächendeckende bundesweite Netz auch die störungsfreie Verständigung über weite Distanzen sichergestellt ist. „Die Vorteile der neuen Technik liegen auf der Hand. Im Einsatzfall können taktisch sinnvolle Gruppen zusammengeschaltet werden und gezielte Einzelgespräche sind in deutlich besserer Sprachqualität möglich. Eine der technischen Besonderheiten ist, dass die Funkkapazität deutlich höher als bisher ist, da die Funkkanäle nur dann belegt sind, wenn sie tatsächlich genutzt werden. Das ist bei größeren Schadensereignissen besonders wichtig“, so Minister Rhein.

Für das Digitalfunknetz in Hessen werden im Endausbau mehr als 420 Funk-Basisstationen zur Verfügung stehen. In der Folge gilt es, landesweit sieben Leitstellen bei den Polizeipräsidien sowie 26 integrierte Leitstellen des Brand- und Katastrophenschutzes und des Rettungsdienstes umzurüsten. Der Minister: „Wir sind zuversichtlich, dass bis Ende 2012 in allen hessischen Teilnetzabschnitten großflächig das Digitalfunknetz genutzt werden kann. Hierfür unternimmt das Land Hessen große Anstrengungen. Wir unterstützen die Erstbeschaffung von Endgeräten bei den Feuerwehren mit erheblichen Mitteln.“ Ferner wird mit dem Digitalfunknetz kein reines Sprachnetz aufgebaut. Vielmehr handelt es sich um ein »Kommunikationsnetz«, mit dem Funkgespräche geführt, Kurznachrichten versendet und Daten übertragen werden können.

Der Landesbetrieb Hessisches Baumanagement (hbm) ist ein wichtiger Partner für den Aufbau des Landesnetzes. Beim Start der Digitalfunk-Pilotphase übergab hbm-Direktor Thomas Platte den symbolischen Schlüssel für die 125. baufertige Basisstation an den Innenminister. Weiterhin wurde als Informationsangebot der Einsatzkräfte vor Ort ein speziell ausgestattetes Fahrzeug durch den Innenminister an das Projekt Digitalfunk BOS Hessen übergeben. „Wir wollen mit diesem Infomobil Digitalfunk unseren Beitrag leisten, die Akzeptanz für diese Innovation hessenweit zu stärken“, erklärte der Innenminister abschließend.