Start der Motorradsaison

31. März 2010 | Themenbereich: Aktuell | Drucken

Die Wettervorhersagen sagen für Ostern zwar wechselhaftes Wetter und den einen oder anderen Regenschauer voraus, das bevorstehende Osterwochenende ist trotzdem für viele Motorradfahrer traditionell der Termin, zu dem sie ihre Maschinen aus dem Winterschlaf holen und die erste kleinere oder größere Tour unternehmen.

Im Jahr 2009 kam im Kreis Viersen ein Motorradfahrer ums Leben, 15 Biker wurden schwer und 44 leicht verletzt. Sowohl die Biker selber als auch die anderen Verkehrsteilnehmer sind hier gefordert, um die Unfallbilanz zu verbessern.

Den Start der Motorradsaison nimmt die Kreispolizeibehörde deshalb zum Anlass, noch einmal auf die besonderen Gefahren für Kradfahrer hinzuweisen und Tipps zu geben, um die Sicherheit der Biker zu erhöhen:

TIPPS der Polizei:

  • Zweiradfahrer werden von anderen Verkehrsteilnehmern häufig übersehen oder sie werden hinsichtlich ihrer Geschwindigkeit und Wendigkeit falsch eingeschätzt. Der erste Appell geht also an alle anderen Verkehrsteilnehmer: Die Motorradsaison hat begonnen, achten Sie auf die Kradfahrer! Sie sind oft schneller, als es für den Autofahrer den Anschein hat. Abrupte Brems- und Ausweichmanöver aber sind für Kradfahrer lebensgefährlich! Kradfahrer haben keine schützende Karosserie, keine Sicherheitsgurte und keine Airbags, die sie bei einem Aufprall vor schweren oder tödlichen Verletzungen schützen könnten.
    Ein Aufprall auf ein stehendes Hindernis bei einer Geschwindigkeit von „nur“ 50 km/h ist für einen Kradfahrer vergleichbar mit einem Sprung vom 10-Meter-Brett in ein Schwimmbecken ohne Wasser!
  • Doch auch die Biker selber können sehr viel für ihre eigene Sicherheit tun:
    Besonders jetzt nach einer möglicherweise langen Winterfahrpause ist ein gründlicher Check des Motorrads lebenswichtig. Den drei großen „B“ sollten die Biker ganz besondere Beachtung schenken: Bremsen, Beleuchtung, Bereifung.
  • Auf die Bremsen muss sich der Kradfahrer hundertprozentig verlassen können. Bremsen ist für einen Kradfahrer ohnehin schwieriger als für den Autofahrer, denn der Biker muss Hand- und Fußbremsung koordinieren und zwar so geübt und gekonnt, dass er auch bei einer Notbremsung nicht die Kontrolle über sein Motorrad verliert.
    Für das Üben von Notbremsungen sowie für die umfassende Verbesserung von Fahrgeschick und Körperbeherrschung bieten sich Verkehrssicherheitstrainings an, die von den verschiedensten Institutionen regelmäßig veranstaltet werden und auch kurzfristig buchbar sind.
  • Die Beleuchtung macht den Kradfahrer für andere Verkehrsteilnehmer besser sichtbar, deshalb müssen die Biker auch bei Tageslicht immer mit Abblendlicht fahren. Kaum ein anderes Fahrzeugteil beeinflusst Fahreigenschaft und Sicherheit eines Krades so stark wie die Reifen. Luftdruck, Profil, unregelmäßige Abnutzungsspuren und mögliche Beschädigungen sollten daher regelmäßig kontrolliert werden.
  • Bei ihrem einzigen Schutz, der Kleidung, sollten Motorradfahrer und ihre Sozii ganz besonders auf Qualität und Protektoren achten. Auch beim Kauf der Helme und Stiefel sollte man Sicherheitsaspekte an erste Stelle der Kaufentscheidung stellen. Motorradhelme halten nicht ewig. Motorradhelme sind nicht für immer. Helmschale und Polster altern. Sie verlieren an Stabilität. Tauschen Sie den Helm nach etwa fünf Jahren gegen einen neuen aus.

Letztlich ist das vorausschauende, defensive und den Straßen- und Witterungsverhältnissen und von gegenseitiger Rücksichtnahme geprägte Fahren die beste Lebensversicherung für alle Verkehrsteilnehmer.

In diesem Sinne wünscht die Kreispolizeibehörde Viersen allzeit gute Fahrt und eine schöne und sichere Motorradsaison!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.