VBG erhöht Beiträge um 0,534 Prozent

20. Juli 2009 | Themenbereich: BDWS, Security | Drucken

Bereits im November 2008 trat das Unfallversicherungsmodernisierungsgesetz (UVMG) in Kraft, welches zur Erhöhung der Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung der Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG) führte. Für die Unternehmen ergibt sich hieraus eine zusätzliche Belastung von 0,534 Prozent je 1.000 Euro Lohnsumme.
Diese Erhöhung geht auf die sogenannte „Fremdumlage: Lastenverteilung“, mit der ein Lastenausgleich innerhalb von sechs Jahren stufenweise durch ein System der Lastenverteilung erreicht werden soll, zurück. Am 17. April 2009 veröffentlichte die VBG-Geschäftsführung Details über die Veränderung beim Lastenausgleich hin zum System der neuen Lastenverteilung.

Danach sind in den diesjährigen VBG-Beitragsbescheiden neben der Position „Anteil am Lastenausgleich“ je 1.000 Euro anrechenbares Arbeitsentgelt mit 1,0228 Euro weitere zwei neue Faktoren aufgeführt:

Neu eingeführt wurden

  • der Anteil an der Lastenverteilung nach Neurenten für je 1.000 Beitragseinheiten für 2008 mit 0,0496 Euro und
  • der Anteil an der Lastenverteilung nach Entgelten für je 1.000 Euro anrechenbares Arbeitsentgelt für 2008 mit 0,3880 Euro.

Dadurch steigt der Gesamtbetrag je 1.000 Euro Lohnsumme von ursprünglich 16,9500 Euro auf 17,0405 Euro, was einer Erhöhung von ungefähr 0,534 Prozent entspricht.